Im Elfmeter-Krimi ins Pokalfinale Altherren (Ü32)

Veröffentlicht von Administrator am Apr 06 2019
Altherren >>

Ergebnis: FC 47 Leschede : SC Blau-Weiß Papenburg    11:10 n.E. (Halbzeit 0:0)

Aufstellung: A. Pöling, M. Rakel, D. Borg, J. Ripperda, J. Staelberg, F. Müller (J. Willemsen), Ch.. Bünker (T. Staelberg), T. Quaing, M. Hopmann (H. Ahlering), M. Knieper, A. Kohne (D. Timmer)

Torschütze des FCL: Fehlanzeige nach regulärer Spielzeit; viele (auch 2x) im Elfmeterschießen

Am Mittwoch (27.04.2019) stand das Kreispokalhalbfinale gegen die Blau-Weißen aus Papenburg an. Nach dem souveränen Auftritt in der Vorrunde war unsere Ü32 hochmotiviert, gegen den starken Gegner aus dem Norden das Ticket für die Finalrunde zu ziehen.

Vor zahlreichen Zuschauern und guter Stimmung am Platz fand der FCL gut in die Partie und bestimmte die ersten 15 Minuten des Spiels. Die Drangphase wurde allerdings nicht mit einem Tor belohnt, sodass die Gäste in der Folge besser in die Partie fanden und sich ein ansehnliches und ausgeglichenes Spiel ergab. Große Torchancen boten sich in der ersten Halbzeit aber auf beiden Seiten nicht, da insbesondere die FC-Defensive um Jan Ripperda, Dirk Borg und Jens Staelberg stark verteidigte. Somit ging es torlos in die Kabinen.

Auch die 2. Hälfte bot den Zuschauern ein sehr gutes und extrem spannendes Spiel, in dem sich zwei starke Mannschaften ebenbürtig gegenüberstanden. Da die Defensiven auf beiden Seiten mit jeweils starken Torleuten wenig zuließen, waren Großchancen Mangelware. Die beste Chance des Spiels hatte nach einem Steilpass aus dem Mittelfeld Michael Knieper, der leider am Pfosten scheiterte. So kam es nach torlosen aber sehr intensiven 70 Minuten zum Elfmeterschießen, das kein Teilnehmer und Zuschauer so schnell vergessen wird.

Der FC durfte mit Markus Rakel vorlegen. Nach weiteren Treffern von Jan Ripperda und Michael Knieper hatte der FC nach den regulären fünf Schützen nur dreimal getroffen. Da die Gäste auch nicht häufiger trafen, ging es in die Verlängerung des Elfmeterschießens. Jeder Schuss konnte nun den Sieg oder die Niederlage bedeuten. Es dauerte jedoch bis zum insgesamt 30. Elfmeter (!!!) bis die Entscheidung fallen sollte. Der Held des Abends: Unser Torwart Andi Pöling, der nicht nur fünf Elfmeter hielt (oder „vorbeischaute“), sondern auch seinen eigenen Elfmeter verwandelte. Starke Nerven bewiesen auch Malle Rakel, Jan Ripperda und Vince Staelberg, die sogar zwei Elfmeter verwandelten.

Nun geht es in dem Finalturnier, das am Samstag, den 4. Mai in Leschede gegen Sparta Werlte und SG Freren ausgetragen wird, um den Kreispokal der Ü32 und die große Chance, nach vielen Jahren den Pokal wieder nach Leschede zu holen.

Text: Tobi Quaing

Zuletzt geändert am: Apr 06 2019 um 21:06

Zurück zur Übersicht